Cookies
ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der FalkMedien-Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
x
Werkgruppe Graz 1959?1989. Architecture at the Turn of Late Modernity

Best.-Nr.: 4982


12,00 € *

Alle Preise inkl. MwSt.

sofort verfügbar

Lieferzeit: 1 - 5 Werktage

Stk


Verlagstext/Beschreibung

Die Werkgruppe Graz mit ihren Mitgliedern Eugen Gross, Friedrich Groß-Rannsbach, Hermann Pichler, Werner Hollomey war eine massgebliche Protagonistin der steirischen Nachkriegsarchitektur und wichtige Vorreiterin der «Grazer Schule». Gesellschaftlich fortschrittlich, mit stark partizipatorischem und wissenschaftlichem Ansatz und beeinflusst von der Schweizer Architektur sowie von der Salzburger Sommerakademie, verwirklichte sie Projekte, die bis heute architektonische Meilensteine und Wegbereiter sind.
Herausragendes Projekt jener Zeit ist die Grazer Terrassenhaussiedlung St. Peter (1965?1978). Aber auch das Studentenwohnheim Hafnerriegel (1961?1964) oder das Studentenheim mit Mensa Leechgasse (1963) sind Zeugnisse typologischer, sozialer und räumlicher Innovationen, die ausgehend von Graz «Architektur nach einer längeren Bewusstlosigkeit in Österreich wieder zum Thema machten» und als «Antiposition zu einem wie immer gearteten geschlossenen Architekturbegriff» (Friedrich Achleitner) gelten können.
Eine umfassende Publikation der Projekte und Realisierungen der Werkgruppe Graz liegt bisher noch nicht vor, ist jedoch unverzichtbarer Bestandteil der österreichischen Architekturgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg.

Titelinformationen

1. Auflage, 318 Seiten, 116 farb. u. 263 schw.-w. Abb. u. Pläne, Paperback. Wie neu!!!

Frage zum Titel

Kontaktdaten
Frage zum Titel

Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit durch Nachricht an uns widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutz.