Heiligsprechung John Henry Kardinal Newman

03.10.2019 12:02

Die Seligsprechung Newmans war schon bald nach seinem Tod Wunsch vieler Gläubiger. Zahlreiche Newman-Denkmäler in ganz England, darunter das Londoner Denkmal von 1896, zeugen von der ihm entgegengebrachten Verehrung. Im Oktober 1945 würdigte ihn Papst Pius XII. anläßlich des 100. Jahrestags seiner Konversion. 1955 wurde das formelle Seligsprechungsverfahren eröffnet, das sich unerwartet lange hinzog. Als Begründung wird das umfangreiche Schrifttum Newmans, das zu prüfen war, angeführt. 1991 erkannte Papst Johannes Paul II. Newman den Titel Ehrwürdiger Diener Gottes zu.

Am 11. August 2008, Newmans 118. Todestag, erteilte das britische Justizministerium die Genehmigung, die sterblichen Überreste von Kardinal Newman zu exhumieren und in einen Sarkophag in die Oratorianer-Kirche von Birmingham zu überführen. Bei der Öffnung des Grabes in Rednal am 3. Oktober 2008 wurden im Sarg lediglich Reste von Kleidern gefunden. Am 3. Juli 2009 autorisierte Papst Benedikt XVI. das Dekret, das die Authentizität des Wunders anerkennt, das der Fürbitte des Ehrwürdigen Dieners Gottes Kardinal John Henry Newman zugeschrieben wird. Am 19. September 2010 sprach Papst Benedikt XVI. Newman bei einem Gottesdienst im Cofton Park in Birmingham selig.

Als liturgischen Gedenktag bestimmte er den 9. Oktober, den Tag von Newmans Aufnahme in die katholische Kirche. Am 15. Januar 2011 stellte Benedikt XVI. das neu errichtete Personalordinariat Unserer Lieben Frau von Walsingham unter das Patronat des seligen John Henry Newman. Papst Franziskus bestätigte am 12. Februar 2019 ein der Fürsprache Newmans zugeschriebenes Wunder. Damit sind alle Voraussetzungen für die Heiligsprechung erfüllt. Als Termin für die Heiligsprechung legte Papst Franziskus den 13. Oktober 2019 fest.

Wir haben eine Literaturliste zusammengestellt.